Aufräumen

Immer wenn ich eine neue Serie beginne, schneide ich eine Menge Teile zu, aber nicht immer schaffe ich es, sie gleich wegzunähen. Nun, bevor ich mit den Herbst- und Winterprojekten beginne, heißt es aufräumen. Alle Zuschnitte müssen nun erst einmal genäht werden.

Hier die ersten neuen alten Teile:

Kosmetiktasche 121 L I-001

Kosmetiktasche 121 L II-001

Kosmetiktasche 122 L II-001

Kosmetiktasche 122 L I-001

Noch einmal zum Thema Mehrweg-Taschen

Ich habe aus Stoffresten ganz einfache Einkaufstaschen genäht, mit denen ich nicht auf mein textilkunsthandwerkliches Schaffen aufmerksam machen möchte, auch keinen Gewinn machen möchte, sondern sie dienen eher als politisches Statement.

Alle Taschen sind leicht und handlich, lassen sich gefaltet in der Handtasche unterbringen. Sie fallen in der Größe ein wenig unterschiedlich aus, je nachdem, was ich für Reste habe.

Die hier gezeigten Exemplare sind nur Beispiele, denn es kommen ja immer wieder neue Taschen hinzu.

Ich verkaufe sie zum Selbstkostenpreis von 3,00€. Sie sind daher außer Konkurrenz zu den anderen Taschen zu betrachten. Oder Sie bekommen sie geschenkt bei einem Einkauf ab 50,00€.

MEHRWEG STATT EINWEG

Sie werden vielleicht fragen, wenn’s doch nur ein Stoffrest ist und alles ganz einfach gehalten, warum will sie dann überhaupt so viel Geld. Das hat zwei Gründe:

  1. wenn es fast geschenkt ist, läuft die Sache nach dem Motto, was nix kostet ist auch nix wert, die Tasche würde schnell irgendwo verschwinden und auch in den Kreislauf geraten.
  2.  Wenn Sie – sagen wir mal bis zu 3 x in der Woche oder 10 x im Monat eine Plastiktüte kaufen, weil Sie in Ihrer Handtasche keinen Stoffbeutel haben –  geben Sie 2,50€ aus. Aufs Jahr gesehen kommen da 30,00€ zusammen. Meine Taschen halten länger als ein Jahr, sicher sogar länger als zwei Jahre. Also kommen Sie doch mit 10% des Plastiktütenwertes gut weg.
  3.  Der Erlös kommt einer Umweltorganisation zugute, die sich mit der Beseitigung des Plastikproblems beschäftigt.

Einkaufstaschen (Beispiel) pol. Statement wechs. Design I-001

Einkaufstaschen (Beispiel) pol. Statement wechs. Design XIV-001

Einkaufstaschen (Beispiel) pol. Statement wechs. Design II-001

Einkaufstaschen (Beispiel) pol. Statement wechs. Design III-001

 

Qmilk, eine neue Faser

Ich habe etwas Interessantes entdeckt zum Thema Nachhaltigkeit und Hautverträglichkeit bei Textilfasern. Ich möchte euch dies nicht vorenthalten. Aus nicht trinkbarer Milch stellt Anke Domaske u.a. eine Textilfaser her, die seidenweich ist, haltbar und bis 60° waschbar, gut mit anderen Fasern kombiniert zu Garn verarbeitet werden kann. Ohne Einsatz von Chemie. Sie ist kompostierbar. Besonders eignet sie sich für Menschen mit Hautproblemen. Zur Info stelle ich einmal zwei Links ein:
https://www.qmilkfiber.eu/
https://www.startupvalley.news/de/qmilk-kleidung-aus-milch/

Softshell kennen Sie sicher schon

Sie haben bei mir schon einige Softshell-Rucksäcke oder -Kosmetiktaschen kennen lernen können. Bunt bedruckt oder mit Magic-Reflektion.

Heute möchte ich Ihnen den Softshell Aqua-Zauber vorstellen, in Form eines zunächst unscheinbaren Rucksacks. Indem Regentropfen auf den Stoff kommen, entsteht das Muster, das beim Trocknen wieder verschwindet. Endlich ein Teil, das bei Regen schöner wird.

Beutelrucksack 30 I-001

Beutelrucksack 30 II-001

Beutelrucksack 30 III

Softshell ist wasserdicht. Bei guter Pflege hält die Membran sehr lange.